Reiseimpressionen
Deutschland

Moordamm – Geestmoor

Meditation am frühen Morgen…

Der Wetterbericht empfahl früh auszustehen. Um 6.15 Uhr sollte der Sonnenaufgang sein und Bodennebel wurde auch vorher gesagt. Also die perfekte Zeit um ins Moor zu fahren.

Es ist einfach schön und eine Form der Meditation so früh mit der Kamera ins Moor zu fahren. Ich mag es, wenn auf fast keine Menschen und Autos trifft und ganz allein mit sich und der Natur ist.

Halt haben wir, ich hatte diesen morgen einen 9 jährigen Beifahrer, gleich am Anfang zum Moor gemacht. Ich mag einfach diese schönen einzeln stehenden Bäume. Da sie noch keine Laub tragen, kommt ihre Struktur so schön zur Geltung.

Rehdener Geestmoor

Für das Reh im Moor umgeben mit Bodennebel war ich einfach zu langsam, aber trotzdem gab es eine Menge von schönen Motiven:

Rehdener Geestmoor

Es ist eine Herausforderung sich hier zu fokussieren und das richtige Motiv zu finden. Musikalisch wurde unsere Fotosession durch die Schreie der Kraniche, schimpfende Gänse, die ab und zu über uns flogen, und das Schnattern der Enten. Natur pur.

Rehdener Geestmoor

Hier hatte wohl jemand Langeweile und hat auf das Schild geschossen. Solche Schilder kenne ich eigentlich eher aus Australien:

Rehdener Geestmoor

Was für eine tolle Stimmung im Moor:

Rehdener Geestmoor

etzt hoffte ich auch noch Kraniche meinem Fotografen-Nachwuchs zeigen zu können. Beim sanften Licht des Sonnenaufgangs strahlt Ihr Gefieder so schön. Und ein wachsames Auge war auch immer auf uns gerichtet.

Rehdener Geestmoor

Jetzt ging es langsam in Richtung Frühstück und ich fuhr noch einmal zu der Wiese wo ich letztes Jahr des öfteren einen Albino-Feldhasen gesehen habe. Hat er den Winter überlebt? Werde ich ihn wiedersehen? Ja, und kam auch zu einem schönen Motiv für die Osterwünsche:

Rehdener Geestmoor

Nicht nur für mich war es ein perfekter Start in den Tag…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

%d Bloggern gefällt das: